Weihnachten 2001 war unser Team auch in Goßbritannien vertreten. Der deutsche Weihnachtsmarkt auf dem Victoria Square im Zentrum Birminghams war für einen Monat Ort des Austausches englischer und deutscher Kultur. Es kam zu einer guten Kooperation zwischen deutschen und englischen Organisatoren, die uns die Durchführung dieses Festes als Bestandteil der Städtepartnerschaft zwischen Birmingham und Frankfurt ermöglichten. Rund 50 Händler aus ganz Deutschland und unsere englischen Kollegen verzauberten die Besucher mit deutscher Handwerkskunst und verköstigten sie mit traditionellen deutschen Speisen und Glühwein.
Das Team des Lauschaer Glaskugelhauses waren duch Clara und Peter vertreten, die den Kunden einer große Auswahl gläsernen Christbaumschmucks anboten. Wie sich heraustellte, war der gläserne Schmuck aus Lauscha bereits vor über 100 Jahren durch Prinz Albert von Sachsen - Coburg in England eingeführt worden. Prinz Albert heiratete die englische Königin Victoria und verband somit schon damals die Regionen miteinander. Die Engländer waren durch die Originalität der Ornamente, die viele nur von Großmutter kannten, begeistert. Ein Angebot von Holzspielzeug, Papiermodellen, Keramik, traditionell deutschem Christbaumschmuck, Kerzen, Eisenspielzeug, Schmuck, Salzkristallampen, sowie die typisch deutschen Gaumenkitzlern wie Schinken, kandierten Früchte, Schupfnudeln, Rostbratwurst und Stollen erwartete die Engländer. Das besondere Flair und das hohe Niveau der Buden, des enstandenen Weihnachtsmarktes in Birmingham, machten diesen zu einem besonderen Erlebnis für jeden Besucher. Hiermit möchte das Lauschaer Glaskugelhaus vorallem unseren Besuchern, anderen Ausstellern und auch der Stadt Birmingham und Frankfurt danken, die unser Wirken in Birmingham erfolgreich machten.